Catch me if you can - 
Die Nacht der langen Schwünge

Mit dem Rennen „Catch me if you can“ wurde ein neuer Volks-Riesenslalom konzipiert, bei dem sich 222 Teilnehmer im direkten Zeitvergleich messen können.

Wie beim Kultrennen „Der Weisse Rausch“ ist die Teilnehmerzahl limitiert. Ab 17 Uhr geht es für die Athleten mit der Galzigbahn in mystischer Atmosphäre nach oben. Gestartet wird im 1-Minutentakt und in 2er-Teams direkt aus der Valluga- Talstation heraus. Nach einem kurzen Anstieg, der auf Skiern bewältigt werden muss, duellieren sich die Teilnehmer auf einer 3,66 km langen Strecke in der Dunkelheit zwischen Riesenslalomtoren. Um die Orientierung zu bewahren, kommen Stirnlampen zum Einsatz. Der Riesenslalom verläuft zum Teil parallel und führt in mehreren Passagen auf einen Kurs zusammen. Überholt werden darf allerdings überall. Wer nicht nur seinen direkten Kontrahenten schlägt, sondern auch die beste Gesamtzeit erreicht, darf sich als strahlender Sieger der Erstauflage feiern lassen. Zudem wird auch das schnellste und das langsamste Team gekürt. Im Zielbereich werden die Athleten von den Zusehern in Empfang genommen. Dort wird zudem ein Top DJ für den richtigen Sound nach der sportlichen Challenge sorgen. Im Anschluss findet eine Afterparty samt Siegerehrung im ARLBERG-well.com statt.

29.11.2018

THE RACE

Facts zum neuen Skirennen

10.00 - 14.00 Uhr:   Startnummernausgabe
12.00 - 15.00 Uhr:   Streckenbesichtigung
17.00 Uhr:                  Auffahrt der ersten Teilnehmer mit der Galzigbahn
17.30 Uhr:                  START "Catch me if you can"
20.00 Uhr:                  Siegerehrung im ARLBERG-well.com (WM-Halle)
20.30 - 23.00 Uhr:    Afterparty im ARLBERG-well.com (WM-Halle) mit DJ IN-STYLE

 

Konzert-Tickets für die ersten 50 Anmeldungen

Das Anmeldeportal öffnet am 1. September 2018 und schnell sein lohnt sich: Die ersten 50 Teilnehmer dürfen sich über Tickets zum Konzert am Samstag freuen. Das Startgeld beträgt € 59,- inkl. Liftkarte.

„Ob die ersten Skirennen zur Jahrhundertwende, das erste Arlberg Kandahar Rennen oder die berühmten Skifilme - St. Anton am Arlberg stand schon immer für das ganz Besondere. Diesem Anspruch möchten wir erneut gerecht werden und den Athleten einen außergewöhnlichen Wettkampf bieten“, so OK-Chef Peter Mall.